“Die faire Milch“: Endlich sind alle Zweifel ausgeräumt!

May 12, 2012 by     1 Comment    Posted under: Deutschland, Fairer Handel Aktuelles

Im Januar 2010 fiel der Startschuss für die erste „faire Milch“ in Deutschland. Allerdings folgte 2011 eine Klage durch die Wettbewerbszentrale, die die Bezeichnung “faire Milch” als wettbewerbswidrig betrachtete. Jetzt wurde in der zweiten Instanz das endgültige Urteil zu Gunsten der “fairen Milch” gefällt…

Das Konzept “faire Milch”

Das Konzept der „fairen Milch“ sieht den gerechten Umgang mit allen Beteiligten des Milch-Kreislaufes vor, also Bauern, Verbrauchern und der Umwelt. Denn Die faire Milchauch die Bauern in Deutschland müssen zunehmend um ihr “Überleben” kämpfen.
Deswegen haben sich 2010 Milchbauern aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen zusammengetan, um ihre traditionell hergestellte Milch als “faire Milch” zu vermarkten. Der Vertrieb erfolgt über die MVS GmbH (Milchvermarktung Süddeutschland GmbH).

  • Die Milch ist fair zu den Bauern, denn der Mehrpreis von 40 Cent pro Liter kommt direkt bei den Bauern an.
  • Sie ist fair zur Umwelt, denn dank des Mehrpreises, können umweltgerechte Produktionsmethoden kostendeckend durchgeführt werden. Dies beinhaltet nicht nur artgerechte Tierhaltung, sondern auch kurze Transportwege. Darüber hinaus hat sich jeder Landwirt dazu verpflichtet , ein Tierschutz- oder Umweltprojekt zu betreuen.
  • Und die Milch ist fair zu den Verbrauchern, denn traditionelle, umweltgerechte Produktionsmethoden, die frei von Gentechnik sind, garantieren ein gesundes Produkt.

Negativschlagzeilen auf Grund einer Klage der Wettbewerbszentrale

Einige – vermeidliche – Negativschlagzeilen hat die “Faire Milch” 2011 gemacht. Damals hat die Wettbewerbszentrale gegen die MVS GmbH ein Verfahren angestrengt, in dem sie die Ansicht vertrat, die Verwendung der Bezeichnung „Die faire Milch“ sei wettbewerbswidrig.
In der ersten Instanz vor dem Landgericht Landshut hat sich das Gericht zwar zu Gunsten der Klägerin ausgesprochen – aber nicht, weil das als “faire Milch” vermarktete Produkt tatsächlich “unfair” sei. Vielmehr vertrat das Gericht die Auffassung,  dass  bei  den  Verbrauchern  der  Eindruck entstehe,  jeder  an  die  MVS gelieferte  Liter  Milch  werde  mit  40 Cent  vergütet  und  nicht  nur  die  als  “Die  faire  Milch” vermarktete Milchmenge. Die MVS GmbH ging daraufhin in Berufung.

Oberlandesgericht München beurteilt die “Faire Milch” als fair und nicht irreführend

Jetzt liegt endlich das Urteil des  Oberlandesgericht (OLG) München vor. Demnach ist der Begriff “Die faire Milch” als Slogan für die Verpackung erlaubt. Dem Vorwurf der Wettbewerbszentrale folgten die Münchener Richter nicht, weil Landwirte tatsächlich 40 Cent pro Liter verkaufte Milch erhalten, berichtet der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM). Mit dem Urteil des OLK wurde die Entscheidung des Landgerichts Landshut aufgehoben, das die Benutzung der Produktbezeichnung “Faire Milch” durch die MVS GmbH als rechtswidrig eingestuft hatte.
Laut BDM wurde vom OLG München lediglich der Zusatz “kommt ausschließlich von Höfen aus Ihrem Bundesland” untersagt, weil in einzelnen Fällen Milch aus Hessen (aus Gründen der regionalen Nähe) auch in Nordbayern verkauft worden sei. Aufgrund des erstinstanzlichen Urteils, das dies bereits beanstandet hatte, sei dieser Hinweis aber bereits vor einiger Zeit von der Verpackung entfernt worden, erklärte der Verband.

Künftig mehr Transparenz

“Wir nehmen die Kritik, die im Urteil des Gerichts zum Ausdruck kommt, selbstverständlich sehr ernst und werden weitere Überlegungen anstellen, wie künftig das Interesse der Käufer an der Transparenz der Herkunft der Milch mit dem Wunsch nach einem ökologisch sinnvollen Vertrieb vereinbart werden kann”, betonte der BDM-Vorsitzende Romuald Schaber. Insgesamt sehe der BDM in diesem Urteil aber eine Bestätigung des Konzepts der “Fairen Milch”.

Die “Faire Milch” ist mit 1,8% und 3,8% Fettgehalt bei REWE und Tegut in Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordbayern, NRW, Thüringen, Sachsen und Rheinland-Pfalz erhältlich.

Daneben steht die “Sternenfair Milch” in Bayern, NRW und Baden-Württemberg u.a. in den Regalen von Edeka-Märkten.

 

Bildquelle: www.die-faire-milch.de

1 Comment + Add Comment

  • Im Gegensatz zu dem Urteil der Gesetzmäßigkeit des Hähnchenschredderns ist das mal ein positives Urteil. Durch den aktuellen Milchpreisverfall rächt es sich jetzt, auf was sich die Milchviehhalter eingelassen haben, die Tiere nur als Ware und immer mehr Milchproduzenten anzusehen. Die Bauern, die sich zu regionalen Bündnissen zusammengeschlossen haben und sich nicht den Discountermilchfabriken ausgeliefert haben, sind jetzt aus dem Schneider. Für die anderen wird es die einzige Überlebenschance sein, gleiches zu tun.

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>