Sozialstandards im Fokus – INNATEX zeigt Best-Practice-Beispiele

Aug 8, 2014 by     No Comments    Posted under: Fairer Handel Aktuelles, Kleidung

INNATEX

Auf der INNATEX – der Internationalen Fachmesse für nachhaltige Textilien – kam vom 2. bis 4. August 2014 wieder die Green Fashion-Branche zusammen. Mehr als 240 Aussteller aus über 20 Ländern präsentierten im Messecenter Rhein-Main in Hofheim-Wallau bei Frankfurt am Main die kommenden »grünen« Modetrends der  Sommersaison 2015. Vertreten waren alle wichtigen nationalen und internationalen Labels nachhaltiger Mode der Segmente  Bekleidung, Textil, Schuhe und Accessoires.
Die Messe zog ein breites nationales und internationales Publikum an, mehr als 1.300 Fachbesucher aus mehr als einem Dutzend Ländern waren angereist. Die Motivation, smarte und kreative Mode zu machen und dabei zugleich als Hersteller sozial, aber auch ökologisch und fair zu agieren, ist in der Green Fashion-Branche ungebrochen.

Impulsthema «Sozialstandards»

Impulsthema der INNATEX 35 war diesmal «Sozialstandards», denn immer mehr Verbraucher fragen, unter welchen Bedingungen ihre Textilien produziert wurden. Aus einer Studie des Zukunftsinstituts im Juli 2013 geht hervor: Knapp die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) wünschen sich mehr nachhaltig und sozialverträglich produzierte Produkte im Bereich der Textil- und Modeindustrie.
In der Paneldiskussion am Samstagnachmittag diskutierten Experten aus Produktion und Handel mit Fachleuten aus den Bereichen Zertifizierung und Audit. Die angeregte Gesprächsrunde rund um RTL-Moderatorin Janine Steeger beeindruckte das Publikum durch Fachwissen – und zeigte am Ende diverse Vorgehensweisen zur Verbesserung der Sozialstandards, vor allem in Schwellenländern, auf. Die »Schuldfrage« konnte allerdings final nicht geklärt werden. Sowohl Politik als auch Industrie und der Konsument sind gleichermaßen aufgerufen, Verantwortung zu übernehmen, den fairen Handel zu unterstützen und vorwärts zu bringen.

DesignDiscoveries der INNATEX35

Auf den Sonderflächen der DesignDiscoveries zeigten wieder ausgewählte Newcomer ihre Mode:

  • anagram
    Das junge Hamburger Label präsentierte sich und seine Kollektion erstmals auf einer Messe. Die Shirts und Sweatshirts mit den frechen Motiven und Wortspielen kamen vor allem bei jungen Besuchern und Shopbesitzern gut an.
  • COMAKE SHOES
    Andreas Sonnefeld und Marcus Slomczyk hatten vor zwei Jahren eine neue Idee: umweltfreundliche und fair produzierte Schuhe – die der Kunde einfach selbst fertigen und auch reparieren kann. Die Do-it-Yourself-Schuhsets von Comake gibt es in Deutschland ab sofort  in zwei Green Fashion- Stores, und zwar in Ingolstadt und in Chemnitz.
  • soome
    Die soome-Kollektion wird sorgfältig und mit viel Liebe zum Detail in kleinen Manufakturen in Deutschland gefertigt. Das Label aus Mannheim, welches Business-Mode aus GOTS-zertifizierten Stoffen und Garnen in Deutschland produziert, freute sich auf seiner ersten INNATEX über das positive Feedback der Messebesucher. Besonders die Blusen, Röcke und Kleider mit Retro-Elementen fanden viele Interessenten.

Weitere DesignDiscoveries der INNATEX35 waren u.a. GLIMPSE Clothing, LUXAA, Pünktchen Komma Strich, Lifegist und Than Thuy Modedesign.

Hoher Anspruch in puncto Nachhaltigkeit garantiert

Für Aussteller wird es ab Januar 2015 bei den INNATEX-Zulassungskriterien eine Änderung geben: Der Mindestanteil an kbA Baumwolle im Messesortiment wird auf 50% angehoben. Bei kbA Wolle wird es ab 2016 eine Anhebung von 10% auf 15% geben. Zudem arbeitet die Messeleitung an neuen Richtlinien für die Vergabe von Sonderzulassungen. Diese betreffen Aussteller, die mit nicht zertifizierbaren Materialien wie Leinen, Hanf oder Upcycling-Rohstoffen arbeiten. Auf diese Weise will die INNATEX ihren hohen Standard bei den Kriterien der Nachhaltigkeit weiterhin garantieren.

COMAKE SHOES

Andreas Sonnefeld und Marcus Slomczyk von COMAKE SHOES auf der INNATEX35.

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>