TransFair stellt Aldi als neuen Partner für Fairtrade Kakao vor

Feb 9, 2018 by     No Comments    Posted under: Fairer Handel Aktuelles

Fairer Kakao erhält erneut Aufwind – mit Aldi Nord und Aldi Süd haben sich zwei weitere starke Partner verpflichtet, Fairtrade Kakao einzukaufen. Im vergangenen Jahr kauften Hersteller insgesamt 40.000 Tonnen fair gehandelten Kakao ein, davon 37.500 Tonnen über das Kakaoprogramm. Das entspricht einem Anstieg um 33 Prozent und der Marktanteil von Fairtrade-Kakao steigt damit von sechs auf acht Prozent. Kakaokooperativen erhielten neben dem festen Mindestpreis zusätzlich 8.000.000 US-Dollar Fairtrade-Prämie. Und auch jenseits von Kakao entwickeln sich faire Süßwaren mit einem Zuwachs von fast 20 Prozent positiv. Dieter Overath, TransFair-Vorstandsvorsitzender, betonte jedoch: „Angesichts des desaströsen Preisverfalls von Kakao auf dem Weltmarkt um 40 Prozent ist eine kostendeckende und nachhaltige Produktion unmöglich. Daher ist Fairtrade wichtiger denn je.“

Fairtrade gewinnt neue Partner für Kakao. Bild: Éric St-Pierre

Absatzststeigerung von Fairtrade Süßwaren

Eiscreme erreicht mit über 8.200 Tonnen eine Absatzsteigerung um acht Prozent. Trinkschokolade erzielt mit guten 620 Tonnen ein Mehr von 12 Prozent und Schokoladentafeln verzeichnen mit rund 1.590 Tonnen sogar ein Wachstum von 27 Prozent. Im letzten Jahr wurden neue Produkte erfolgreich eingeführt, wie zum Beispiel die fairen Bio-Trinkschokoladen Koawach des Berliner Start-ups Koakult. Die Rohstoffe Zucker und Kakao stammen alle von Fairtrade-Kooperativen in Lateinamerika. Neu ist ebenfalls der Lizenzpartner Jung Bonbonfabrik, einer der führenden Hersteller von Werbesüßigkeiten, der nicht nur fair gehandelte Schokolade vertreibt, sondern auch kompostierbare Folie für deren Verpackung verwendet.

TransFair gewinnt neue Partner für Fairtrade Kakao

Auch das laufende Jahr verspricht eine positive Entwicklung, vor allem, weil die Handelspartner Aldi Nord und Aldi Süd fortan auch nachhaltigen Rohkakao über Fairtrade-zertifizierte Kooperativen beziehen. Unter ihren Eigenmarken „Fair“ und „One World“ vertreiben die Unternehmen bereits fair gehandelte Produkte, durch Fairtrade Kakao weiten sie ihr Engagement im Bereich fairer Rohstoffe nun noch weiter aus. Auch in Österreich setzen immer mehr Partner auf fairen Kakao. Mit Manner und Gunz gibt es starke Partner, die auch auf dem deutschen Markt agieren. Das Casali Schokobananen-Sortiment aus dem Süßwarenhaus Manner wird mit Fairtrade-Schokolade, -Bananen und -Zucker hergestellt.

Kakaokleinbauern profitieren von Projektarbeit

Aktuell liegt der Weltmarktpreis von Kakao bei unter 2.000 US-Dollar pro Tonne, 2015 waren es noch 3.300 US-Dollar – damit ist heute ein Tiefstand erreicht, der die Existenz von etlichen Kakaobauern bedroht. Fairtrade bietet mit seinem alternativen Handelsmodell eine Alternative, die finanzielle Sicherheit schafft. Von den steigenden Absätzen profitieren in erster Linie die Kleinbauern der Elfenbeinküste und in Ghana, den wichtigsten Anbauländern des Rohstoffs.

Aminata Bamba ist Nachhaltigkeitsbeauftragte der Kooperative Ecookim, die seit 2010 als eine der ersten an der Elfenbeinküste durch Fairtrade zertifiziert wurde. Bamba erläuterte die positiven Wirkungen von Fairtrade auf die Kakaobauern vor Ort: „Für Westafrika ist der Anbau von Kakao eine wichtige Einkommensquelle, doch das spiegelt sich nicht in den Einkommen der Bauernfamilien wider. Seitdem Ecookim Fairtrade-zertifiziert ist, haben wir durch den stabilen Mindestpreis, die zusätzliche Sozialprämie und den Zugang zu Finanzierung mehr Planungssicherheit und die Möglichkeit, Kakao von unseren Mitgliedern zu kaufen. Durch landwirtschaftliche Schulungen haben wir höhere Ernteerträge und die bedeuten für uns ein besseres Einkommen. Dank der Prämie realisieren wir Gemeinschaftsprojekte, die den Kakaobauern und ihren Familien zugutekommen. Aktuell führen wir beispielsweise ein Mikrokredit-Projekt durch, das speziell Frauen dabei hilft, als Unternehmerinnen unabhängig und erfolgreich zu sein.“

Auch Rohzucker produzierende Kleinbauern brauchen fairen Handel

Durch das Abschaffen der EU-Zuckerquote im vergangenen Herbst sind Mindestpreise, Produktionsquoten und Exportbeschränkungen in der europäischen Zuckerpolitik weggefallen. Insbesondere Kleinbauern für Rohrzucker leiden unter dem Preisdruck und der Konkurrenz durch subventionierten EU-Rübenzucker. Der Absatz von Fairtrade-Haushaltszucker stagniert im letzten Jahr. Umso wichtiger ist es, dass unternehmensseitig die Kleinbauern in den Produzentenländern über faire und langfristige Handelsbeziehungen Unterstützung erhalten: Die Hotelkette Marriott International hat auf Fairtrade-Zuckersticks umgestellt und rund 2.500.000 Sticks für den europäischen Markt in Fairtrade-Qualität eingekauft. Dadurch fördert das Unternehmen bewussten Konsum auch in der Hotellerie. Zudem bezieht der Süßwarenhersteller Ferrero, der bereits auf fairen Kakao setzt, nun auch fairen Zucker. Damit setzt Ferrero auch für das neue Jahr einen wichtigen Wachstumsimpuls.

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>