hejhej-mats – die closed-loop Yogamatten aus recycelten Materialien

Jul 13, 2018 by     No Comments    Posted under: Deutschland, Kunsthandwerk

Nach einer langen Entwicklungsphase und erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne sind die Yogamatten von hejhej-mats offiziell gelaunched worden. Das Besondere an den Yogamatten ist, dass sie nach dem closed-loop Prinzip der Circular Economy entwickelt wurden. Das heißt, sie bestehen nicht nur aus recycelten Materialien, sondern sind auch zum Ende ihres Lebenszyklus wieder recycelbar. So können die Bestandteile der Yogamatten wieder für neue Produkte genutzt werden, ohne dass sie als zusätzlicher Kunststoffmüll auf Müllhalden oder im Meer enden.

Anna Souvignier & Sophie Zepnik

Anna Souvignier & Sophie Zepnik, Gründerinnen von hejhej-mats (Foto: Elina Nomad)

Yogamatte aus recycelten Materialien

Hinter hejhej-mats stecken die beiden jungen Gründerinnen Anna und Sophie, deren Idee eine nachhaltige Yogamatte zu kreieren bei einem inspirierenden Museumsbesuchs in Schweden entstand. In dieser Ausstellung machte die türkische Künstlerin Pinar Yoldas Yoga-Praktizierende auf die ökologischen Konsequenzen ihrer Yogamatte aufmerksam. Anna und Sophie fühlten sich ertappt, denn sie selbst betreiben leidenschaftlich Yoga und studierten zu dem Zeitpunkt ihren Master in Nachhaltigkeitsmanagement in Schweden. Sie entschieden sich kurzerhand das Problem selbst zu lösen und eine Yogamatte aus recycelten Materialien zu entwickeln.

Für die Verwendung von recycelten Materialien haben die beiden Gründerinnen sich entschieden, da sie dem Planeten keine natürlichen Ressourcen entnehmen wollen, sondern verwenden möchten was bereits im Überfluss vorhanden ist.

hejhej-mats (Foto: Christin Schwarzer Photography)

hejhej-mats – Yogamatten aus recycelten Materialien (Foto: Christin Schwarzer Photography)

Lange Phase der Produktentwicklung

Seit November 2016 forschen und arbeiten die Anna und Sophie schon an hejhej-mats. Um die letzten finanziellen Ressourcen für die Entwicklung und Produktion zu erwirtschaften, haben die beiden frisch gebackenen Entrepreneurs Anfang November 2017 erfolgreich eine Crowdfunding Kampagne beendet. Im Anschluss wurden ihre Prototypen zusammen mit dem JOSEPHS®, einem Innovationslabor des Fraunhofer Institut in Nürnberg, getestet. Mit den finalen Ergebnissen konnten die Prototypen finalisiert werden. Ein letzter Test unter  Yogalehrern/innen brachte zusätzliche Expertenmeinungen, sodass das junge Start-up nun mit den finalen hejhej-mats auf den Markt gehen kann.

hejhej-mats

Closed-loop Yogamatten aus recycelten Materialien (Foto: Christin Schwarzer Photography)

Produktion in Deutschland

Die Produktion der nachhaltigen Yogamatten findet in Deutschland in der Nähe von Köln statt. hejhej-mats arbeiten mit einem familiengeführten, mittelständischen Unternehmen aus der Schaumstoffindustrie zusammen. Für die Produktion der Matten werden hauseigenen Schnittreste aus der Produktion verwendet. Für die Zukunft plant das Start-up durch die Verarbeitung weiterer Schnittreste eine Upycling-Lösung für weiter Schaumstoffunternehmen zu schaffen.
Die Fabrik mit der hejhej-mats zusammen arbeiten ist REACH zertifiziert und hält außerdem verschiedene ISO Zertifikate inne:  ISO 9001, ISO 50001, ISO 14001 und OHSAS 18001.
Das Unternehmen ist selbst daran interessiert, ressourcenschonend zu arbeiten und sich immer nachhaltiger aufzustellen.

Sophie und Anna freuen sich mit ihren Yogamatten die Zukunft ein Stück weit nachhaltiger zu gestalten und hoffentlich noch viele weitere Yogis für das Thema Nachhaltigkeit zu begeistern.

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>