Schwarzerpfeffer – Besonderer Pfeffer für besondere Menschen

Jan 28, 2011 by     No Comments    Posted under: Gewürze & Kräuter, Indien, Online-Shops, ShopsAusTopMenu

Mirco Meyer und Kai Gildhorn haben sich ganz dem Pfeffer verschrieben. Aber nicht irgendeinem Pfeffer, sondern hoch aromatischem, ursprünglichem, sorten- und jahrgangsreinem schwarzem Bio Pfeffer, der unter ökologisch und sozial nachhaltigen Bedinungen angebaut und umweltfreundlich verpackt wird. Zu den Besonderheiten lässt sich aber noch viel mehr sagen.

Mirco Meyer: „Schwarzerpfeffer ist besonders, da er aus alten Sorten besteht und zudem möglichst wenig behandelt wird. Unsere Kunden erhalten also Pfeffer, der so nah wie möglich am „echten“ Pfeffer dran ist. Selbstverständlich ist der Pfeffer bio + fair und wird weder bestrahlt noch bedampft. Daher können wir ihn auch nicht luftdicht abpacken (wie alle Pfeffer, die ich bislang in der Hand hatte). Sondern wie bei guten Kaffeesorten auch hat unsere Verpackung ein „Ventil“, allerdings wesentlich einfacher: Wir nutzen die gute alte Wäscheklammer und einen Papierbeutel.

Nun wie schmeckt unser Pfeffer? Natürlich sollte dies jeder selbst probieren. Aber wenn wir um Beratung gefragt werden gebe ich meist folgenden Tipp:Schwarzer Pfeffer Jahresvorrat

  • Devamunda/Karimunda: malziger, würziger Geschmack. Der Pfeffer wird sattgrün geerntet und ist kleinkörnig und hart. Er benötigt ungefähr 5 Sekunden, um sich voll zu entfalten, hält aber lange an.
  • Tellicherry: eher blumiger Geschmack. Der Pfeffer wird spät (also kurz vor dem rot-werden) geerntet, ist großkörnig und sehr ölig. Dieser Pfeffer benötigt ungefähr 20 Sekunden, um sich voll zu entfalten hat aber dafür ein lang anhaltendes und sich entwickelndes Aroma.

Faires handeln geht für uns aber noch weiter. Wir haben die freiwillige Selbstverpflichtung von www.lokalfairkauf.de unterzeichnet und engagieren und ebenfalls für das Projekt www.mundraub.org, für welches Schwarzerpfeffer ein Sponsor ist.“

Der Pfeffer wächst wild, ohne Dünger und ohne Pestizide im Dschungel des Periyar-Nationalparks. Etwa 1200 Waldnomaden sammeln ihn und erhalten Abnahmegarantien für die gesamte Jahresernte. Für die sorgfältig handverlese Ware werden den Bauern 50% Zuschlag auf den gängigen Weltmarktpreis gezahlt. Dardurch konnten illegale Wilderei und Holzeinschlag nachweislich verringert werden.
Weitere 10 Cent pro Kilogramm Pfeffer fließen in einen Sozialfond des Nationalparks. Dieser Fond wird zur Unterstützung von Schulen, Kindergärten und Krankenstationen verwendet.
Somit bekommt der Kunde Peffer in außergewöhnlicher Qualität und die Bewohner ein sicheres und nachhaltiges Einkommen.“

Website: www.schwarzerpfeffer.de

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>